Oberliga Sportwetten – Tipps & Wettanbieter

Fußballwetten erfreuen sich bei Sportwettern immer größerer Beliebtheit. Neben den beiden Bundesligen sind mittlerweile auch unterklassige Ligen verstärkt in den Focus der Wetter gerückt. Deshalb bieten alle Wettanbieter auch Wetten auf die Amateuroberligen – die fünfthöchste Spielklasse – an.

Diese Oberligen gibt es

Aufgeteilt ist die höchste Amateurklasse in Deutschland in folgende zwölf Ligen:

  • Oberliga Hamburg mit 18 Mannschaften (ein Aufsteiger, drei Absteiger).
  • Oberliga Schleswig-Holstein mit 18 Mannschaften (ein Aufsteiger, vier Absteiger).
  • Bremenliga mit 16 Mannschaften (ein Aufsteiger, drei Absteiger).
  • Oberliga Niedersachsen mit 16 Mannschaften (ein Aufsteiger, drei Absteiger).
  • Oberliga Nordost mit je 16 Mannschaften in zwei Staffeln (ein Aufsteiger, sechs Absteiger).
  • Oberliga Niederrhein mit 20 Mannschaften (ein Aufsteiger, vier bis sieben Absteiger).
  • Mittelrheinliga mit 16 Mannschaften (ein Aufsteiger, vier Absteiger).
  • Oberliga Westfalen mit 18 Mannschaften (ein oder zwei Aufsteiger, zwei bis sechs Absteiger).
  • Oberliga Rhein-Pfalz/Saar mit 18 Mannschaften (ein oder zwei Aufsteiger, zwei bis sechs Absteiger).
  • Hessenliga mit 18 Mannschaften (ein Aufsteiger, die Absteiger richten sich nach den Absteigern der Regionalliga).
  • Oberliga Baden-Württemberg mit 18 Mannschaften (ein Aufsteiger, die Absteiger richten sich nach den Absteigern der Regionalliga).
  • Bayernliga mit 18 beziehungsweise 19 Mannschaften in zwei Staffeln (ein Aufsteiger, ein Relegationsplatz, die Absteiger richten sich nach der Ligenstärke).

Das ist bei Oberliga-Wetten zu beachten

Spieler, die Wetten mit höheren Einsätzen auf die Ergebnisse in den deutschen Amateuroberligen platzieren wollen, sollten dies bei mehreren Anbietern zugleich machen. Der Grund: Weil dieser Markt relativ klein ist, gibt es auf diese Spiele üblicherweise Einsatzlimits. Werden mehrere Anbieter zugleich genutzt, sind aber sogar Einsätze im vierstelligen Bereich möglich. Dass die Wettmärkte in unteren Ligen kleiner sind, hat übrigens auch Sicherheitsgründe: Die Spieler können hier nämlich leichter bestochen werden.

Diese Vor- und Nachteile haben Wetten auf niedrige Ligen

Zwar gilt nach wie vor der Grundsatz, dass der Buchmacher immer im Vorteil ist. Jedoch können Insider mit Wetten gut verdienen. Der Grund: Die Buchmacher sammeln zwar Informationen, um die Begegnungen quotieren zu können. Allerdings gibt es zu viele Mannschaften, als dass wirklich detaillierte Informationen gesammelt werden können. Spieler, die in der Gestaltung ihrer Wetten auch regionale Besonderheiten beachten, können so den Buchmachervorteil auf ihre Seite ziehen. Quotiert werden übrigens meist nur anhand des Tabellenstandes und der Formkurve der vergangenen Spiele.

Weil die Teams in der Amateuroberliga keine so ausgeglichenen Kader besitzen wie Profi-Mannschaften, kann es sehr viel größere Auswirkungen auf die Leistungsstärke haben, wenn ein Spieler gesperrt oder verletzt ist. Dieses Fachwissen kann Spielern einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem Buchmacher verschaffen.

Die Größe der Wettmärkte ist aber auch ein entscheidender Nachteil. So kann es zu gravierenden Quotenschwankungen kommen, wenn mehrere größere Einsätze auf eine Begegnung gemacht werden. Finden Spieler eine für sie interessante Quote, sollten sie deshalb ihre Wette umgehend platzieren. Denn kurz vor dem Anpfiff hat sich die Quote möglicherweise schon drastisch verändert.

Welche Anbieter haben Wetten auf Oberligen im Programm?

Die Top10 Begegnungen der Amateuroberliga sind inzwischen bei allen Wettanbietern Teil des Programms. Häufig gibt es auch Spezialwetten wie Tore Über/Unter und ähnliches. Umfangreich vertreten sind die Oberligen zudem in den Live-Centern. Als beste Wettanbieter in diesem Bereich gelten laut wettbonus.me Tipico und bet365.

Unschlagbare und hohe Quoten auf die fünftklassige Liga gibt es jedoch nicht. Meist liegen die Auszahlungsschlüssel lediglich bei 90 Prozent.

Gibt es Wetten mit hohen Limits?

Die höchsten Limits auf Begegnungen in der Ober- und der Regionalliga bietet Mobilnet. Pro Einzelwette sind hier Einsätze von bis zu 2.000 Euro möglich. Bei den großen Anbietern liegt das Limit allenfalls bei wenigen hundert Euro.